Home
Hauptseite Literatur
Schlechte Verstecke Hürth

Hg.: Bürgerhaus, Kultur- und Tagungszentrum
Hürth 2010 (ohne ISBN)

Kassette mit sechs Postkarten + Textheft

Exemplare können für eine Schutzgebür
von 7 € (+ 3 € Versandkosten)
über den Autor bezogen werden (Adresse)
KLAPPENTEXT:

Wir schreiben das Jahr 2010.
In den Randbereichen der Wirklichkeit und im Rahmen der Ausstellung Blickwechsel operiert der Künstler Matthias Schamp.
Diesmal begibt er sich nach Hürth, um einige weitere seiner Schlechten Verstecke zu zelebrieren und mit dieser Serie wider die Existenzangst unser aller Urvertrauen zu schüren.
So taucht die Stadt Hürth in den Schamp, wie auch der Schamp in die Stadt Hürth taucht, und es ist vollkommen klar, dass beide verändert daraus hervorgehen.

Voila!

INHALT:

Die Postkarten zeigen Motive aus Schamps Serie Schlechte Verstecke. Alle sechs Schlechten Verstecke wurden in Hürth aufgefunden.
Das Textheft beinhaltet den Text "Von guten und schlechten Verstecken" mit allerlei grundsätzlichen Erwägungen zum Thema.

Schamps Serie Schlechte Verstecke ist bekannt, u. a. weil das Magazin Titanic von 2001 bis 2004 monatlich eine Arbeit daraus veröffentlichte.

ANLASS:

Schlechte Verstecke Hürth
ist Schamps Beitrag – in Zusammenarbeit mit der Stadt Hürth (Projektbetreuung: Maria Rasmussen) – zum Ausstellungsprojekt Blickwechsel.
Dieses wurde 2010 vom Kultursekretariat Gütersloh in 42 Mitgliedsstädten durchgeführt.