Matthias Schamp – Theorie
Home
wissenschaftliche Texte in Kunstbüchern, Katalogen, Magazinen, Lexika etc. (Auswahl)
Theorie
Von guten und schlechten Verstecken
Der Schlüsseltext zu den Schlechten Verstecken, der Polaroid-Serie, die u. a. durch Veröffentlichung im Magazin Titanic sowie Ausstellungen in Museen und anderen Kunstinstitutionen Popularität erlangte.
U-Bahn-Fahren als urbanes Origami / Eine gedankliche Faltanweisung
Anhand des Beispiels U-Bahn-Fahren befasst sich der Text mit der Frage, wie die alltägliche Bewegung durch den öffentlichen Raum – als konkrete Aneignungsform des Öffentlichen – das Bild der Stadt im Bewusstsein strukturiert. Veröffentlichung in: Glück gehabt, Kunst im Untergrund, Neue Gesellschaft für Bildende Kunst (NGBK), 2009
Alltagsarchäologische Analogobjekte
Der Katalog zur gleichnamigen Schamp-Ausstellung in der archäologischen Abteilung der Heilbronner Museen. Ein Foto/Text-Essay, mittels dem Matthias Schamp die Stationen der Ausstellung nachzeichnet. Poetische Erzählungen, die er den Objekten abgelauscht hat, schließen sich zu einem Gedankenpfad zusammen.
radikal transzendent / Semiotik des Windlochs in Theorie- und Praxisfeldern [Politik]
Das Windloch als leeres Zeichen: Die Löcher, die die Demonstranten in ihre Transparente schneiden, um den Luftwiderstand herabzusetzen, schließen sich zu einer Aussageebene der besonderen Art zusammen. Der Text ist eine Annäherung an etwas, das sich eigentlich der Beschreibung entzieht.
Die Erstveröffentlichung erfolgte in der STREIKzeitung des Westfälischen Kunstvereins, Münster.
Plausibilität generieren, jetzt! Maßgabe zur Qualitätssicherung projektorientierter Kunst
Veröffentlichung in: Oberwelt, eine Gebrauchsanleitung, Stuttgart 2003
Kunstwerke-Werfen und Situatives Brachland Museum und Brachenbrechen
Texte über die grundsätzliche Werfbarkeit der Kunst.
Und: Wie sich mit Pionierpflanzen sehen lernen lässt …
In Vorbereitung auf den HELIX-HOCHBAU / Symposium zum erweiterten Kunstbegriff
Die Transkription aller Beiträge erschien im Anschluss an das Symposium als Reader (Kunsthaus Essen, 1995, ISBN 3931201031). Matthias Schamp entwickelte Idee & Konzept zum Projekt DER HELIX-HOCHBAU. Er moderierte auch das vorbereitende Symposium. Mit Beiträgen von Elisabeth Jappe, Helmut Draxler, Peter Friese, Jürgen Raap und anderen.
Der HELIX-HOCHBAU / Ereignisse zum erweiterten Kunstbegriff
von Claudia Heinrich und Matthias Schamp, Kunsthaus Essen 1996. Die Dokumentation zum Projekt DER HELIX-HOCHBAU mit einer allgemeinen Einführung sowie Texten über die Arbeiten von Otmar Sattel, Mark Formanek, Wolfgang Spanier, Claus van Bebber, Stephan Dillemuth, Georg Winter, Monika Günther & Ruedi Schill, Boris Nieslony, Inge Broska, Wolfgang Hainke, Christian Hasucha, Christine Biehler und Ingold Airlines
Schamp-Texte über Künstler-Freunde & Konsorten
Texte zu Heike Weber, Frederik Foert, Helmut Dick, Christian Hasucha, MC o.T., Roi Vaara
DER MYTHOS-GRILL
Die Grundsteinlegung des MYTHOS-GRILLS erfolgte 1998. Die Architektur der Pommesbude und alltagsarchäologischen Spielstätte umfasst Theorie- und Praxisräume. Sie wird in dem Büchlein DER MYTHOS-GRILL skizziert.